DOHOIM …

… bedeutet mehr als einfach nur Zuhause. Es ist das Gefühl angekommen zu sein. An einem Platz, an dem ich „ich“ sein kann. Ohne sich zu verstellen oder eine Rolle zu spielen. Ich bin der Hauptdarsteller in meinem Leben. Der Film mein Zuhause. DOHOIM ist der maximale Entschleunigungsort. Der Ort, der mein Kokon ist. Egal, was ich mache oder nicht. Hier ist der Platz für meine Entscheidungen. Große Taten werden draußen vollbracht – geplant werden sie zu Hause.

DOHOIM …

… ist der Platz, wo meine Erinnerungen sind. Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Jeder braucht ein Zuhause. Sowohl äußerlich als auch innerlich. DOHOIM bedeutet in einer vertrauten Umgebung und mit seinem Partner zu leben. DOHOIM ist Heimat. Heimat ist, wo ich hingehöre und wo ich mich geborgen fühle. Wo jeder Winkel und jeder Gegenstand eine Geschichte erzählt und ein Stück meiner Selbst damit verbunden ist. DOHOIM ist aber auch da, wo meine Freunde sind – vertraute Gesichter. Wir sind angekommen, wir sind glücklich.

DOHOIM …

… ist der Ort, der uns emotional bindet: Der Ort, an dem wir aufgewachsen sind und Wurzeln bilden – die Erinnerung an Geborgenheit und Liebe. Die Erinnerung an Melodien, Gerüche und Essen. An Zoff und Versöhnung in der Familie. Mal laut, mal nachdenklich, aber immer spannend – so wie das Leben. Die Wurzeln für die Fähigkeit, sich zu Hause fühlen zu können, werden schon als Kind gelegt. Diese Ersterfahrungen sind für spätere Bindungen prägend. Kinder, die ein Zuhause vorgefunden haben, können sich leichter ein neues und glückliches Zuhause schaffen.